cocktaileffekt mit dj david *chen (prod. duktus)

from by Sayes

/
  • Streaming + Download

    Includes unlimited streaming via the free Bandcamp app, plus high-quality download in MP3, FLAC and more.

      €1 EUR  or more

     

lyrics

Diese simplen Worte, sie wachsen zu Gesprächen.
Doch in den Ohren wie Watte, ich muss lauter reden,
Als die gefühlten tausend Menschen, die in diesen Raum gedrängt sind,
Cocktaileffekt, doch was sind Worte letztlich, wenn die Augen tänzeln.
Der Zigarettenrauch verschleiert die Gestik.
Die Silhouette aus Nein wird zu möglich.
Ein kurzes Lächeln, verlegen, Wort vergessen deswegen,
Blick zur Seite, schüchtern bleiben oder endlich mal leben.
Ich muss schlucken, dann trinken, dann grinsen.
Ich bin etwas verwundert, wie Blicke sich finden.
Es ist so leicht, alles ist Kontaktaufnahme,
Wir wollen das Gleiche; Vereinigung der kontrasten Farben.
Schwarz wird weiß, wir atmen gleich, Hauch einer Berührung.
Lippen lesen sich gegenseitig nach Hause zu führen.
Wir tanzen vorsichtig, bis sich Subjekte aufgeben.
Ich will Kraft rauben, denn Schlaf lauert im durchnächtigtem Leben.

Kalter Rauch in den Klamotten, der Herzschlag in der Schläfe,
Lippenstiftreste auf der Zunge haben den Geschmack wilder Tränen.
Verschwommene Erinnerungsfetzen, die Verdrängungsmacht lindert Schäden.
Einsamkeit ist Resultat einer jeder Nacht in diesem Leben.

Die Euphorie der vergangenen Nacht, zeugt vom Spiel
Zwischen treu naiv, neuverliebt und Bekanntschaft gemacht.
Die Morgenstunden hormongebunden im Halbschlaf verbracht,
Enttäuscht vom wie vor Sekunden verkatert erwacht.
Die Bedeutung flieht, der angestandene Platz
Von der Leere im Innern, wird merklich wie immer.
Erst gezehrt durch das Zimmer, jetzt ernsthafte Blicke,
Ich betrachte mich und frag: Wer war ich diesmal?
Und jedes Wort verstummt, denn Kopf dreht Runden,
klopft und wuchert, ja mich packt dann die Angst.
Gestern in Litern Alkohol verschwunden,
Heute hier verlassen doch da.
Ich bereue wie mich der Teufel mimt bei seinem Feuerritt,
Ich hab das so satt.
Ich will diese Maske nicht tragen, die so freudig grinst,
während ich mich betäub, betrink an jedem machbaren Abend.

Kalter Rauch in den Klamotten, der Herzschlag in der Schläfe,
Lippenstiftreste auf der Zunge haben den Geschmack wilder Tränen.
Verschwommene Erinnerungsfetzen, die Verdrängungsmacht lindert Schäden.
Einsamkeit ist Resultat einer jeder Nacht in diesem Leben.

credits

from nicht nur vielleicht, released November 18, 2016

tags

license

all rights reserved

about

Sayes Leipzig, Germany

contact / help

Contact Sayes

Streaming and
Download help

Redeem code